Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Herzlichen Dank für die vielen Spenden zur Weiterentwicklung von Lederpedia! Bitte klicken Sie hier für eine Spende
lederarten:waterproof

Waterproof

Waterproof

Waterproof-Leder

sind Rindoberleder, meist chromgar oder auch chrom-pflanzlich gegerbt, die durch eine besondere Fettung bzw. Hydrophobierung weitgehend wasserundurchlässig gemacht werden. Sie dienen als Oberleder vorwiegend für Sport- und Wanderstiefel, insbesondere auch für schweres Gebrauchsschuhwerk. Als Rohmaterial verarbeitet man mittelschwere Rind-, Kuh- oder Ochsenhäute.

Verwendung:

Schuhoberleder, besondere Feintäschner / Täschner bzw. Sattlerware,

Rohware:

Rinder (Rinder = Kühe & Bullen)

Gerbung:

Chromgerbung

Nachgerbung:

Kombinationen mit synthetischen / pflanzlichen Gerbstoffen

Aussehen:

glatt, geprägt, Bügelzurichtung,

Zurichtung:

moderne PU - Zurichtung, Deckfarbenzurichtung, Nitro, gute Deckung

Lederstärken:

1,8 - 2,4 mm

Griff & Stand:

fest bis weich, fester Narben

Bemerkungen:

sehr strapazierfähig & vielfältig gebrauchsfestes Schuhwerk, langlebige Täschnerware gute Wasserabweisung


Waterproof und Sportbox

Die als Waterproofleder bezeichneten Rindoberleder sind chromgegerbte und chrom - pflanzlich nachgegerbte Rindleder. Diese Lederart ist das chromgegerbte Variante der bekannten Fahlleders, welches pflanzlich, bzw. vegetabil gegerbt ist. Diese Lederart wird besonders für Sport- und Skistiefel, aber auch schweres Gebrauchsschuhwerk verwendet. Der Fettgehalt liegt für Waterproofleder bei etwa 15 - 21%, für Sportboxleder bei etwa 8 - 12%, die Stärke zwischen 1,8 und 2,4 mm. Als Rohhautmaterial werden die gleichen Häutesorten wie für die Fahlleder- oder Rindboxerzeugung, Kuh- und Kalbinnenhäute von 15 - 25 kg Gewicht, benutzt. Bei der Herstellung rein chromgaren oder vorwiegend chromgaren Waterproofleders unterscheiden sich Wasserwerkstattarbeiten, Gerbung, Färbung und Fettlickern praktisch kaum von der Rindboxherstellung. Allerdings wird wegen der notwendigen Hydrophobierung des Leders auf anionische Tenside, bzw. hydrophile Stoffe verzichtet.


Zur weiteren Zurichtung müssen Waterproofleder im Narben wieder entfettet werden, um gleichmäßige Farbaufnahme und einwandfreies Haften von Deckfarben zu gewährleisten. In der Zurichtung wird darum bei dieser Lederart meist ein spezieller Haftgrund oder Vorgrund gespritzt. Für die Deckfarbenzurichtung finden Binderdeckfarben Verwendung.Waterproof- und Sportboxleder werden häufig gekrispelt oder künstlich genarbt.


Maßgeblich für die Bezeichnung Waterproof ist ausschließlich eine günstige Wasserdichtigkeit und niedrigere Wasseraufnahme der Lederfasergefüges, gleichgültig, ob diese durch Fettung, Imprägnierung oder Hydrophobierung erreicht ist.


Kategorien:


~~UP~~


Quellenangabe:

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederarten/waterproof.txt · Zuletzt geändert: 2012/03/04 12:00 (Externe Bearbeitung)