Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Herzlichen Dank für die vielen Spenden zur Weiterentwicklung von Lederpedia! Bitte klicken Sie hier für eine Spende
lederarten:boxcalf_boxkalb_kalbbox_calfbox

Boxcalf Boxkalb Kalbbox Calfbox

Boxcalf Boxkalb Kalbbox Calfbox

wichtigstes Chrom-Kalbleder mit schwarzer oder farbiger Zurichtung und natürlicher Narbung, wird aus Kalbfellen aller Gewichtsklassen hergestellt; es erfährt eine Schwöde und einen kurz gehaltenen Äscher zur Schonung der Hautsubstanz, anschließend eine normale Chromgerbung mit einer Fettlickerung auf einen Fettgehalt des Fertigleders von etwa 2 - 6 %. Gefärbt wird es mit sauren oder Substantiven Anilinfarbstoffen im Faß bei erhöhter Temperatur, zugerichtet wird es meist im Glanzstoß-Verfahren.

Boxcalf, sowohl schwarz als auch in allen Modefarben, gilt als besonders elegantes und dauerhaftes Oberleder für leichte Straßenschuhe, sowohl für Herren- als auch Damenschuhe.

Durchfärbung / Einfärbung:

Diese traditionelle Lederart wird nicht durchgefärbt. Die ungefärbte Innenzone wird traditionell als besonderes Qualitätsmerkmal angesehen, da der nicht vollständig durchneutralisierte Lederquerschnitt besondere Narbenfestigkeit und Formstabilität vermittelt. Durchgefärbte Varianten müssen entsprechend bestellt oder in Anforderungen festgelegt werden.

Verwendung:

Schuhoberleder, besondere Täschner bzw. Sattlerware,

Rohware:

Kalb

Gerbung:

Chromgerbung

Nachgerbung:

pflanzlich / synthetisch

Aussehen:

glatt, gekrispelt,

Zurichtung:

Anilin, Kaseinzurichtung, Glanzstoßzurichtung Bügelzurichtung, Nitro, wenig bis mittlere Deckung

Lederstärken:

0,7 - 1,5 mm

Griff & Stand:

Sprung, fest, fester & feiner anliegender Narben

Bemerkungen:

sehr strapazierfähig & formbeständig gebrauchsfestes Schuhwerk, keine Losnarbigkeit

Boxkalbleder

Chromgare Kalboberleder bilden die Hauptmenge aller besseren Schuhoberleder geringerer Dicke. Boxkalbleder wird in den verschiedensten Größen und Stärken bis zum Übergang zum Rindboxleder, in schwarzer und farbiger Zurichtung, glatt oder gekrispelt, glänzend oder matt hergestellt. Normalerweise beträgt die Dicke von Boxkalbleder nicht mehr als 1,2 mm. Neben dem durch mäßige Fettung vollen, geschmeidigen Griff, einem gewissen Stand und guter Reißfestigkeit bildet der festliegende, feine und schöne Narben das wesentliche Charakteristikum des Boxkalbleders.

Als Rohmaterial zur Boxkalberzeugung dienen Kalbfelle aller Gewichtsklassen. Sie werden nach genügender Weiche zur Vermeidung einer Losnarbigkeit kurz, aber intensiv geäschert, sorgfältig entkälkt und gebeizt und besonders gut rein gemacht. Die Gerbung ist eine Chromgerbung, das Fetten durch Fettlickern auf einen Fettgehalt des Fertigleders von etwa 2 - 6%.

Die Zurichtungsoperationen sind die gleichen wie für Rindboxleder; nach Anfeuchten, Stollen und Spannen / Vakuumieren erfolgt mehrfaches Appretieren meist mit Caseinfinishen, bei helleren Farbtönen mit Binderdeckfarben, erneutes Trocknen und Stollen, Glanzstoßen oder Bügeln. Während Boxkalbleder für Schuhzwecke mit geschlossenem Narben glatt verarbeitet werden, werden Boxkalbleder für Portefeuillezwecke zur Herausarbeitung des Narbens gekrispelt. Matte Chromkalbleder sind meist etwas stärker gefettet als Boxkalbleder und erhalten einen besonderen Lüsterauftrag aus Fetten und Wachsen auf der Narbenseite (Chromsatinleder).


Kategorien:


~~UP~~


Quellenangabe:

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
lederarten/boxcalf_boxkalb_kalbbox_calfbox.txt · Zuletzt geändert: 2012/03/04 12:00 (Externe Bearbeitung)