Herzlichen Dank für die vielen Spenden und damit für die Weiterentwicklung von Lederpedia! Bitte klicken Sie hier: Spenden
Wenn sie Anregungen, Ideen oder Vorschläge für Lederpedia haben bitten wir um direkte Mitteilung! Bitte klicken Sie hier: Kontakt / Mitteilung

Spalten Spaltmaschine

Für viele Lederarten ist die Haut, z. B. des Rindes, zu dick. Hier muss gespalten werden. Dies erfolgt in der sogenannten Spaltmaschine. Da das Hautmaterial aus dem Äscher oft glitschig und rutschig infolge der Anwendung der Alkalien herauskommt und sich dadurch schlecht bearbeiten lässt, wird oft vor dem Spalten gewaschen, d. h. das Hautmaterial wird in Wasser gewaschen das etwa 25 - 30° C hat. Dies geschieht bis zu 3x mit bis zu 30 Minuten je Wasschgang.

Hierdurch sind zusätzlich die Außenschichten etwas entquellt worden, was sich ebenfalls als günstig für den Spaltprozess erweist. Das Gesagte gilt für den Fall, dass nach dem Äscherprozess entfleischt wird. Wurde das Hautmaterial schon am Schlachthof oder im Verlaufe des Weichprozesses entfleischt, wird nach dem Äscherprozess nicht gespalten, da dies ein nochmaliges Herausnehmen des Hautmaterials aus den Arbeitsgefäßen und damit einen zusätzlichen Arbeitsgang erfordert. Wird Hautmaterial verarbeitet, das schon am Schlachthof oder während des Weichprozesses entfleischt worden ist, wird der Spaltprozess nach der Gerbung durchgeführt.

Spaltmaschine

Die wichtigsten Teile der Spaltmaschine sind (siehe Abbildung):

  • die Druckwalze (1)
  • die Transportwalze (2)
  • die Gliederwalze (3)
  • die Gummiwalze (4)
  • das Bandmesser (5)
  • der Auflagetisch (6)
  • die Abstreifvorrichtung (7)
  • die Messerführung (8)

Dazu entsprechende Antriebsmotoren sowie Einstellvorrichtungen für die Spaltdicke und eine Schleifvorrichtung zum Scharfhalten des Bandmessers. Die zu spaltende Haut wird durch ein in der Ebene der Hautfläche laufendes Messer in zwei Flächen gespalten: in den Spalt mit dem Narben, genannt Narbenspalt, und in den Fleischspalt. Bei besonders dickem Hautmaterial werden sogar drei Spalte erzeugt (sehr selten): der Narbenspalt, der Mittelspalt und der Fleischspalt.

Nach dem zu spaltenden Material richtet sich die Oberfläche der Transportwalze. Sollen Wet-blues gespalten werden, ist die Oberfläche der Walze glatt; werden Blößen gespalten, ist die Oberfläche der Walze geriffelt. In Abhängigkeit von der Quellung ist diese Riffelung fein oder stark.

Die Bedienung

Auf der Seite des Auflagetisches wird die Haut mit dem Narben nach oben flach ausgelegt. Darauf ist besonders zu achten, da sonst, wenn Falten im Hautmaterial vorliegen, Löcher entstehen oder dünnere Stellen gespalten werden. Dieses Einlegen der Haut in die Maschine erfordert, je nach Größe des zu spaltenden Hautmaterials, 1 – 2 Personen. An der Austrittsseite der Häute aus der Spaltmaschine muss das Hautmaterial herausgezogen werden; das erfolgt ebenfalls, je nach Größe des zu spaltenden Hautmaterials, durch eine oder mehrere Personen. Bei diesen Herausziehen ist darauf zu achten, dass dies nicht zu schnell geschieht, weil hierdurch dünnere Stellen entstehen können. Die Maschinen müssen nach Beendigung der Arbeit immer gereinigt, geölt und geschmiert werden. Diese Wartungsarbeiten sind unbedingt bei stehender Maschine durchzuführen, und es ist darauf zu achten, dass die Maschine durch unvorhergesehene Bewegungen nicht in Betrieb gesetzt werden kann. Die Maschine ist entsprechend abzusichern, um Unfälle zu vermeiden.

siehe auch Video: Spalten von Äscherblössen


Kategorien:

Quellenangabe:

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu erstellen.